Erlaufsee, Zeller Hut im Hintergrund Grosser Kainz Erlaufursprung Blick zur Bürgeralpe Blick vom Gemeindealpe-Wanderweg zu den Zellerhüten Blick von der Bürgeralpe Blick von der Gemeindealpe

Erlaufsee, Zeller Hut im Hintergrund

Grosser Kainz

Erlaufursprung

Blick zur Bürgeralpe

Blick vom Gemeindealpe-Wanderweg zu den Zellerhüten

Blick von der Bürgeralpe

Blick von der Gemeindealpe

Der Quellgeist

Vor langer, langer Zeit soll der Erlaufsee ein fruchtbares Tal gewesen sein. Ein fleißiger Bauer arbeitete dort Tag für Tag und gönnte sich auch an Sonntagen keine Ruhe. Keinem Armen und keinem Sammler reichte er eine Gabe.

An einem Sonntag arbeitete er wieder. Er pflügte. Da zog am Himmel ein düsteres Gewölk auf. Plötzlich zuckte ein Blitz zur Erde nieder. Ein Abgrund tat sich auf und verschlang den Bauer mit seinem Gespann. Dann rauschte der Regen nieder. Das Wasser bedeckte die Wiesen und Felder, es stieg so hoch, bis das ganze Tal ausgefüllt war.

Der Quellgeist hatte seine Hand im Spiel, es entstand der Erlaufsee.

Das Grab im Erlaufsee

Ganz in der Nähe hatte früher ein reicher Müller sein Anwesen. Eines Tages führte er ein wunderschönes Mädchen als seine Braut nach Hause. Die junge Müllerin war fleißig und arbeitsam, jedoch in den Vollmondnächten lief sie mit wallenden Haaren zum See hinab und tanzte zum Flötenspiel eines Fremden. Da packte einmal den Müller die rasende Eifersucht. In seiner Wut zerrte er die Unglückliche an den Haaren zum Wasser hin und stieß sie in die Fluten. Als die schöne Müllerin in den eisigen Fluten ihr Grab gefunden hatte. verfärbte sich die eine Seite des Erlaufsees silberhell. Bald sah auch der jähzornige Müller seine unselige Tat ein und in tiefer Verzweiflung beschloss auch er, sein Leben in den kalten Fluten des Bergsees zu beenden. Dort wurde das Wasser tiefschwarz, wie die ganze andere Hälfte des Sees.

Als aufmerksamer Wanderer kann man beobachten, wie oft sonderbare Muster die Oberfläche dieses Sees zieren. Meistens erscheint eine Hälfte silberhell, die andere aber tiefschwarz.

Die Sage ist auf einer Tafel am Nordufer des Sees nachzulesen.

das-grab-im-erlaufsee-img 6330

Zu den Höhlen

Vom Erlaufursprung erzählt die Sage, dass dort schwarze, blinde Forellen vorkommen.

Das Galmeiloch soll der Sage entsprechend einer Riesenschlange als Versteck dienen.

Vom Wetterloch (Feldwiesenhöhle) berichtet man, dass in den Schacht geworfene Steine ein Gewitter auslösen.